Entreprises et droits humains — Unternehmen und Menschenrechte


Entreprises et droits humains. Les limites de la bonne volonté

Ellen Hertz, Yvan Schulz

En novembre 2020, les Suisses devront voter sur l’initiative populaire « Pour des entreprises responsables – pour protéger les personnes et l’environnement ». Les auteur·e·s de ce livre analysent, dans une perspective de sciences sociales, les régimes qui gouvernent actuellement les entreprises multinationales, en se concentrant sur la responsabilité sociale des entreprises (RSE). Malgré des décennies d’efforts, la RSE n’a pas permis de mettre un terme aux graves violations des droits humains et environnementaux. De toute évidence, la bonne volonté des entreprises se heurte à des limites qui résultent des contraintes systémiques auxquelles elles sont confrontées.
Le livre conclut que, pour être efficace, la RSE doit être renforcée par du droit contraignant et soumise au contrôle de la société civile. Trouver un juste équilibre entre les normes volontaires et obligatoires n’est pas une question purement technocratique. Ceci exige des choix sociétaux sur la façon de maintenir la place de la Suisse dans l’économie mondiale tout en honorant sa tradition de respect des droits humains et environnementaux.

Commander ici.

Unternehmen und Menschenrechte. Die Grenzen des guten Willens

Ellen Hertz, Yvan Schulz

Im November 2020 wird in der Schweiz über die Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» abgestimmt. Die Autor*innen analysieren aus sozialwissenschaftlicher Sicht die institutionellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, denen multinationale Konzerne unterworfen sind, und fokussieren dabei auf die Corporate Social Responsibility (CSR). Trotz jahrzehntelanger Bemühungen ist es den Unternehmen nicht gelungen, schwerwiegende Menschen- und Umweltrechtsverletzungen einzudämmen. Offensichtlich stösst der gute Wille der Unternehmen an systemische Grenzen, die aus den widersprüchlichen Zwängen, denen sie ausgesetzt sind, entstehen. Das Buch kommt zum Schluss, dass die CSR durch die Gesetzgebung gestärkt, und einer Kontrolle von Seiten der Zivilgesellschaft übergeben werden muss, um wirksam zu sein. Die Suche nach dem richtigen Verhältnis aus freiwilligen und verbindlichen Normen ist keine rein technokratische Angelegenheit. Sie erfordert gesellschaftliche Entscheidungen über die Art und Weise, wie die Schweiz ihren Platz in der Weltwirtschaft aufrechterhalten und gleichzeitig ihrer Tradition der Achtung der Menschen- und Umweltrechte gerecht werden kann.

Hier bestellen.

Events

Coming soon.

More about the authors

Ellen Hertz, Yvan Schulz

Contacts

PenserLaSuisse@gmail.com

@PenserLaSuisse

PlS ℅ UniGe-IRS 40
Bd. du Pont d'Arve
1211 Genève 4

Association

Statuts French

Donations

Membership

©all photos: PlS